ONOStage
LITERATUR: Lesesessel

Amina Abdulkadir schreibt und performt als Autorin und Bühnenkünstlerin Liebeslyrik und dröselt in ihrem wandelnden Programm "mittendrin und ausgeschlossen" Themen auf, die über eine Zweierbeziehung hinausgehen. Ihr literarisches Debüt trägt den Titel „Alles, nichts und beides“. Infos unter www.abdulkadir.ch

Gabriela Lütolf hat nie als Kindergärtnerin gearbeitet. Viele Jahre waren im Wesentlichen dem psychischen und physischen Überleben gewidmet, flankiert von diversen Tätigkeiten und Versuchen auf den unterschiedlichsten Gebieten. Die bevorzugten Bereiche waren musikalischer und sozialer Natur. Als unverzichtbarer Grundton zog sich das Schreiben durch ihr Leben. Insbesondere die Verbindung von Wort und Musik haben es dabei der Autorin überaus angetan. Das kunterbunte Treiben mündete schliesslich in ein Studium der Musiktherapie an der ZHdK. Nach erfolgreichem Abschluss wurde die Arbeit an lyrischen Texten immer mehr zu einer überlebensnotwendigen Hauptbeschäftigung.

Shukri Al Rayyan, Born in Damascus 1962, I worked as a TV writer and producer, kids’ TV series production, before leaving Syria. I Live in Switzerland, as a refugee, since 2014. I’ve published my first novel, in Arabic, “Fears Tale” soon after leaving Syria, I’d already written it when I was in Syria. It is a first part of a trilogy about the Syrian tragedy. I’ve already finished the second part “Revolution’s Tale” here in Switzerland, and still waiting for a chance to proceed in the third part “Murder’s Tale” soon as I hope. I start writing short stories in English a year ago as an attempt to reach a wider audience to deliver a broader perspective as possible about the Syrian upheaval; the reasons, the bets, humans’ destinies and above all the huge and unbearable price that everybody has paid. This tragedy mustn’t be a forgivable one not just because of the huge suffering and losses, but also because the human experience has unfortunately proved that the possibility of repeating the same mistakes and witnessing horrible tragedies always exists and threatens the future of the whole human kind. By doing whatever we could to avoid these repeated tragedies, we cherish the hope that someday life would be better and more humane. Without such hope, I do not think life can be possible. Unfortunately, Syrians now know this fact more bitterly than others!

Oliver Füglister, *1974, hat nie als Mittelalter-Historiker gearbeitet. Viele Jahre diente er den weltlichen Bedürfnissen von Wachstum und Profitmaximierung. Nach einer Auszeit als Hausmann entschloss er sich, sich ein neues Tätigkeitsfeld zu erschliessen: die Religionspädagogik. Im Rahmen seines Studiums arbeitet er zurzeit in einer Aargauer Pfarrgemeinde in der katholischen Diaspora. Seit Jahren publiziert er auf seiner Homepage Gedichte und monatliche Ebooks. Füglister ist der Verfechter und Erfinder des "Viertelstundengedichts", passionierter Lektor und lyrischer Animator. Derzeit arbeitet er an einer neuen Serie von Gedichten unter dem Titel "Meldung von Anatomien", die sich mit Körperfunktionen befassen. Infos unter faime.ch

Musik von Daniel Woodtli (www.danielwoodtli.ch)


DER LESESESSEL

Schreibende aller Art lesen ihre Texte aus dem Sessel.

Eine Bühne, ein Sessel, eine Leselampe, ein Tisch, ein Glas Wasser - und eine Person, die ihre schriftstellerischen Erzeugnisse vor einem interessierten Publikum zum Besten gibt.

Wir öffnen die ONO-Bühne einmal im Monat sowohl für etabliertere SchriftstellerInnen wie auch sogenannte 'Schubladenautoren' und wollen in einer entsprechenden Atmosphäre zum gegenseitigen Austausch anregen.

Moderation: Conny Brügger

Organisation und Programmation: Daniel Kölliker, künstlerischer Leiter ONO

Fragen an: info@onobern.ch

LITERARISCHE AUSZEICHNUNG DES KANTONS BERN 2012

Seit 2008 dient unsere Literatur-Plattform «Lesesessel», die 2012 vom Kanton Bern ausgezeichnet wurde,  SchriftstellerInnen als Bühne, auf der neue, zuweilen experimentelle Texte aller möglichen Gattungen einem interessierten Publikum präsentiert werden können. Nach den Lesungen entstehen angeregte und weiterführende Diskussionen zwischen den Schreibenden und der Zuhörerschaft. Als Treffpunkt für unbekannte wie namhafte AutorInnen (egal ob bereits verlegt oder noch verlegen) hat sich das innovative Format einen wichtigen Platz im Netzwerk des Berner Literaturbetriebes erobert.

Galerie/Türe/Bar: 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.00 / 10.00