SOUNDS: Mag n`Men

​Grüne Hügel, idyllische und wilde Landschaften, geselliges Zusammensein bei Live-Musik… Das Berner Seeland wird für einen Moment zum fernen Irland, Fernweh und Heimweh reichen sich die Hand. Kraftvolle Songs wechseln sich mit melancholisch fliessenden Melodien und fröhlich-schnellen Partien ab, bei denen manches Tanzbein nicht ruhig bleiben mag.

Die Freude an der irischen Musik brachte die vier Seeländer Musiker mit verschiedenster musikalischer Herkunft zusammen. 2015 legten der Gitarrist und Sänger Andi Erb und die Violinistin Magdalena Fonseca den Grundstein für die Band mit der Interpretation von irischen Traditionals. Eigenkompositionen von Andi Erb sowie einzelne skandinavische und jiddische Stücke kamen dazu und mit dem Kontrabassisten Ricardo Aebi zusammen wurde das Trio zu „Mag n’ Men“ – Maggie und den Männern. Die Männer werden seit Anfang 2017 vom Perkussionisten Cemal Ardic ergänzt. Die vier Musiker aus drei unterschiedlichen Generationen bringen ihren musikalischen Background von Folklore über Jazz und Rock in die Interpretationen ein und sind unterdessen mit einem vielseitigen Repertoire an Songs und Tunes unterwegs.

Ganz getreu der Charakteristik von Irish-Bands arrangiert sich die Band problemlos mit ihren Instrumenten in einem noch so kleinen Weinkeller oder der Ecke eines Pubs und lässt mit ihrer Spielfreude und den bewegten Songs die Stimmung hochgehen. Auf der Bühne fühlt sich das unterdessen gut eingespielte Quartett ebenso wohl und die heiteren schnellen Traditionals werden zwischendurch von melancholischen und kraftvolleren, für einen kurzen Moment sogar düsteren Songs abgelöst. Mag n‘ Men tritt seit Anfang 2016 regelmässig in Bars&Pubs, kleineren Konzertlokalen und (Winzer-)Festen auf.

Im April 2017 entstanden die ersten Studioaufnahmen mit der aktuellen Bandformation. Neben drei Traditionals ist auch die Eigenkomposition „A Fairy Tale“ dabei. Weitere Eigenkompositionen, Neuinterpretationen und Klassiker sind in der Vorbereitung, der Kalender mit Live-Auftritten füllt sich. Zentral auf dem Weg der Band bleibt aber das Feeling – für das Zusammenspiel, die Interpretation und die Stimmung des Publikums. Aber auch für das Leben selbst. Ob im grünen Seeland oder in der weiten Welt.

Galerie/Türe/Bar: 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.00 / 15.00

Homepage