Spring

ONO ist auch eine Galerie. Auf knapp 30 Quadratmetern haben lokale wie internationale Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, Gegenwartskunst in den Bereichen der Grafik, Malerei, Zeichnung, Fotografie oder Film (Installation) auszustellen. Durch den Kultur- und Barbetrieb in den selben Räumlichkeiten,machen wir die Werke einem Publikum zugänglich, das nicht zwingend eine Galerie besuchen würde. Ausserdem gelingt es ONO auf diesem Weg, die Gegenwartskunst dem Theater, der Musik, dem Tanz, der Literatur und dem Film gegenüber zu stellen.

Öffnungszeiten: Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn und nach telefonischer Vereinbarung:  031 301 21 08

GALERIE ARCHIV

1priskawengerono1full2


Ausstellung von Priska Wenger

 

Die neusten Arbeiten aus New York City


Priska Wenger spielt in ihren Werken mit organischen Formen, die zu Strukturen verschmelzen. Grösse und Raum werden ausgelotet; manche Formen dominieren und separieren sich, andere verschachteln sich ineinander. Durch Form und Material entstehen Schichten, die eine Tiefe unter der Oberfläche erahnen lassen.

 

Ausstellung: 5. April bis 29. Juni 2014

28112013test2 19112013nue2 19112013lechien 3 14112013rabephase2 IMG3 1173711712735422085678181300252n2


Youris Potes-pourris - Ausstellung von Youri Laubscher (Bern)


Youri Laubscher studierte Grafikdesign an der Ecole d’arts appliqués in La-Chaux-de-Fonds.


Technik/Verfahren

Skizzen: Tusche auf Papier

Paintings: Pen Tablet - UV-Print auf Dibond-Platte


Ausstellungsdauer: 11. Januar bis 28. März 2014

 

 

 

Henking2 Henking3 Henking4 Henking5 Henking6 Henking7


Ausstellung von Christian Henking - Fotografien 2013

Christian Henking erlebt als Musiker und  Komponist immer wieder ganz spezielle Situationen während den musikalischen Proben, die er fotografisch festzuhalten versucht. Während der Konzentration des Arbeitens entstehen ab und zu kurze intime, aber auch erheiternde Momente. Manchmal scheinen die Fotografien eine Stille auszudrücken, während in Wahrheit vielleicht gerade eine sehr laute Stelle geprobt wird. Die meisten der ausgestellten Bilder sind so entstanden: Schnappschüsse aus dem Alltag eines Musikers oder einer Musikerin.

Ausstellungsdauer: 1. Oktober bis 28. Dezember 2013


Discokugel Discokugelw500pxweb2 FussballSaisoninklDetails2 lesenlaptop2


Ausstellung 'Blinddate mit ONO' von Germaine Egli

 

Germaine Egli ist eine Ostschweizer Grafikerin und Künstlerin aus Zürich. Sie kommt nach Bern für ein Blinddate mit ONO. Als sie die steilen Treppen ins ONO hinuntersteigt, taucht sie in eine dunkle Welt ein. Diese wird aber bald durch eine Discokugel erhellt und offenbart ihr einen wertvollen Kulturschatz. Diese Erlebnisse und Eindrücke werden in Acryl-Bildern und kleinen Illustrationen verarbeitet.

 

Die Blinddate-Geschichte kann man hier nachlesen: pinkpool.ch/paintings/ono

 

Ausstellungsdauer: 1. Juli bis 30. September 2013


Olga Olga3 Olga2

 

Ausstellung von Olga Wiedenhöft

 

Come here my love and let me tell you.

 

Das Bild spricht zu Dir. Du siehst es. Du schaust. Etwas wird angeregt - in Dir: eine Schwingung. Du bleibst stehen. Denkst an gestern. An Dich als Kind. An Deine Melancholie.

 

Nein! Du denkst nicht. Du spürst. Deine Liebe. Deine Angst. Deine Nacktheit. Deinen Stress. Dein Cortisol.

 

Oder es passiert nichts. Du gehst weiter. Suchst die nächste Zwiesprache, die nächste Assoziation. Das nächste Abenteuer.

 

Kunst passiert im Dialog. Eigentlich nimmst Du sie nur als Anlass, um in Dich selber hineinzuhorchen.

 

Was ist ein Bild? Nur Pinselstriche auf Papier? Acryl auf Leinwand. Was ist hässlich oder was ist schön? Nur eine bestimmte Dosis Dopamin oder Serotonin, nur Hormone an Deinen Synapsen?

 

Man denkt ein Bild erzählt etwas. Dabei ist es man selber der erzählt. So wie der Mensch Gott erschaffen hat, so erschafft jeder Betrachter die Kunst die er sieht.

 

Ausstellungsdauer: 1. April bis 28. Juni 2013

 

Informationen: www.olga-wiedenhoeft.de

 

Sabine3


Fotoausstellung "Movement" von Sabine Burger


es sind feine, zarte fotografien, die sabine burger in ihrer ausstellung zeigt. durch die bewegungsunschärfen muten sie eher an wie gemälde, bewegungen, die im raum verwischen. die fotografin möchte die eigentlich widersprechenden disziplinen tanz und fotografie in einer symbiose vereinen. der tanz, gebunden an raum und zeit dafür beweglich; die fotografie starr, aber frei in zeit und raum. so lassen sich kleine momentaufnahmen in ein neues umfeld transportieren und laden ein zum verweilen in einem augenblick.


Ausstellungsdauer: 6. Januar bis 31. März 2013


Infos:
www.sabineburger.ch

 


MadeinSwitzerlandII1 MadeinSwitzerlandII3


Gobelinstickereien von Sabine Haldimann 2008 - 2012


Als Bildvorlagen für die Gobelinstickereien mit dem Titel "Made in Switzerland" dienen Touristenfotos aus China, heruntergeladen aus dem Internet. In zeitlich und handwerklich aufwendiger Weise werden die digitalen Bilder Pixel für Pixel aus Wolle in Gobelinstickereien übersetzt - allein die kleineren Bilder setzen sich je aus 120 x 160 = 19200 Pixeln zusammen, das grosse aus 240 x 320 = 76800 Pixeln.

 

Ausstellungsdauer: 30. September bis 28. Dezember 2012

 


Ped leidwesen03.2 Siegrist


Ausstellung "Leidwesen" von Pedä Siegrist

Ausstellungsdauer: 4. Juli bis 28. September 2012

 

Weltschmerz, Lebensfülle


An ihren nackten Körpern bleibt man hängen, in ihren kohleverbrannten Augen droht man zu ertrinken: Diese schemenhaften Figuren tragen intensives Leben auf der Haut, Schicksal in den gebogenen Leibern. Die Figuren der Berner Künstlerin Pedä Siegrist sind kraftvoll und verletzlich und bevölkern die Malgründe mit einer Intensität, die betroffen macht. Zuweilen sehen sie aus, als wären sie eben einem Albtraum entwischt. Obsessive Züge tragen sie zur Schau, Weltschmerz und Lebensfülle; sie spiegeln sich in kantigen Schädeln, breiten Nasenflügeln, wollüstigen Lippen und fülligen Brüsten, deren Warzen wie künstliche Kappen aufleuchten. Einige dieser Wesen kauern da wie Gespenster, ängstlich, zynisch, hinterhältig, andere starren mit aufgerissenen Pupillen ins Leere – oder direkt ins Auge des Betrachters.

 

Die Münder stehen manchmal offen, die Lippenränder gesäumt von spitzen Zahnreihen: Ist es eine Warnung, dass aus dem Mundschlund nicht schöne Worte strömen, kein Gesang, nicht Tröstliches, sondern bittere Klage, vielleicht ein Schrei?

 

Sollen sie schreien, sagt Pedä Siegrist, die Schöpferin dieser namenlosen Kobolde, «seis vor Schmerz oder Lust, je lauter desto besser». Die Berner Grafikerin, die als Illustratorin und vielseitige freie Künstlerin einer breiteren Öffentlichkeit bekannt ist, stellt seit 1993 aus. Daneben hat sie sich auch einen Namen gemacht als Gestalterin von Plattencovers für Berner Bands (von Dänu Brüggemann bis Züri West) und der Biografie von Polo Hofer.

 

Der Bund, Donnerstag, 8. Dezember 2011


Anderswo Hisarja

 

Ausstellung "Anderswo - Eine Reise durch Bulgarien" von Judith Zaugg (Bern)


Im Rahmen eines Artist-in-Residence-Aufenthalts der ProHelvetia konnte ich im Herbst 2010 zwei Monate in Plovdiv verbringen. Mein Mann und meine drei Buben begleiteten mich auf dieser Reise. Mit dem Zug reisten wir über Zagreb, Belgrad, Sofia nach Plovdiv, wo wir müde und überwältigt von unseren Eindrücken ankamen. Dort konnten wir uns in einer kleinen Wohnung im «art-today-Künstlerhaus», zwischen Stadtautobahn und Altstadthügel eingeklemmt, einrichten. Wir begannen sofort Plovdiv zu erkundschaften. Wir waren wahnsinnig froh, dass uns Ludmilla das kyrillische Alphabet und einige Worte bulgarisch gelernt hatte. Wir entdeckten viele Gartenrestaurants, Gemüsemärkte mit den besten Tomaten der Welt und staunten über unsere alten Schweizerbusse, die hier durch die Stadt tuckerten.

 

So entdeckten wir jeden Tag mehr dieser «so anderen Welt», zu Fuss oder mit dem öffentlichen Verkehr. Wir sind ins Bachkovokloster, ans Schwarze Meer, in die Rhodopen und nach Sofia gereist, zum Teil für mehrere Tage. Aber immer wieder sind wir nach Plovdiv zurückgekehrt. Wir liessen uns treiben, schlenderten durch die fremden Gegenden, besuchten Moscheen, Kirchen, Märkte, Museen, Ausstellungen, Läden, die «Philatelie» von Plovdiv, und immer wieder kamen wir ins Staunen! Die vielen Eindrücke hielt ich von Anfang an mit dem Fotoapparat und im Skizzenbuch fest.

 

Besonders begeistert war ich von der kyrillischen Typografie im öffentlichen Raum. Für mich war von Anfang an klar, dass ich in Bulgarien vor allem Ideen und Material für meine Arbeit suchen wollte. Die Bilder wollte ich zurück in Bern fertig umsetzen. Am Anfang setzte ich mich unter Druck und hatte das Gefühl ich müsse von Anfang an eine gute Idee für meine Arbeit haben. Ich war aber völlig überfordert von diesen vielen Eindrücken, so dass ich zuerst ganz loslassen musste und zunächst ohne konkrete Idee mit Fotoapparat und Skizzenbuch einfach Eindrücke festhielt. Das war für mich ein ganz neues Arbeiten, denn für mich ist es wichtig eine Idee/Ziel zu haben.

 

Wieder zurück in Bern begann ich die Fotografien zu ordnen, auszuwählen, mit meinen Skizzen zu kombinieren und umzusetzen. Daraus sind zwölf Bilder entstanden, zu welchen ich keine oder nur ganz persönliche Erklärungen geben kann. Sie sollen meine Eindrücke, meine persönliche Bulgarienstimmung wiedergeben.

 

Die Erfahrung einmal einfach loszulassen, etwas geschehenzulassen und zuschauen, was dabei herauskommt, war sehr bereichernd und daraus entstand die Ausstellung «Anderswo».

Ausstellungsdauer: 30. März - 29. Juni 2012

Öffnungszeiten der Ausstellung: bei allen ONO Vorstellungen oder nach telefonischer Vereinbarung (031 312 73 10)


Wenger1 Wenger


Ausstellung "Natürlich Künstlich" von Priska Wenger Mage (New York City)


Das Natürliche und das Künstliche fliessen zusammen, greifen ineinander und verflechten sich. In der Schnittstelle steht der Mensch. Zum einen sind wir Teil des Natürlichen. Zum andern sind wir Ausgangspunkt des Künstlichen.

 

Die Ausstellung "Natürlich Künstlich" ist inspiriert durch diesen unstabilen Grenzen. Organische Strukturen, die Schönheit simpler Lebensformen, sowie der Spannungsbogen zwischen Wachstum und Zerfall werden in künstlerischer Absicht neu entwickelt. Die Grenzen noch weiter vermischend, reichen die gestalterischen Materialien von roh bis zu raffiniert: vom menschlichen Haar bis zu synthetischem Polymer.

 

Die Bilder die entstehen, sind mehrdeutig und semi-abstrakt. Sie bieten Raum zu Assoziationen die wiederum zurück zur Natur und zum Körper führen.

 

The natural and the artificial flow together, effect each other and merge. In the intersection stands the human being. We are on the one hand part of the natural. On the other hand we are the starting point of the artificial. 


The exhibition "Natürlich Künstlich" is inspired by this unstable boundary. Organic structures, the beauty of simple life forms, and the arc of growth and decay are re-evolved via artistic intention. Further blurring the border, the artistic materials range from raw to refined; from human hair to synthetic polymers. 


The images that emerge are ambiguous and semi abstract. They offer space for associations which lead again back to nature and the body.

 

Weitere Infos unter www.priskawenger.com


Ausstellungsdauer: 1. Januar bis 30. März 2012