ONOStage
LITERATUR: Erzählte Welt. Reportagen Festival Bern

Reporter erzählen

Flucht aus dem Beauty-Salon

Zwölf Jahre lang sperrte eine Bordellbesitzerin mehr als ein Dutzend junger Frauen in einem Schönheitssalon in Schanghai ein. Sie machte sie mit Schlägen gefügig und zwang sie, sich zu prostituieren. Der 100 Quadratmeter grosse Salon war in mehrere Räume unterteilt, wo die missbrauchten Frauen assen, schliefen und Freiern zur Verfügung stehen mussten. Bis zwei von ihnen fliehen konnten und ihre Geschichte erzählten.

Ba Rui ist seit sieben Jahren Journalistin und arbeitet für Portrait, eines der einflussreichsten Nachrichtenmagazine in China.

Sonja Hasler arbeitete lange Zeit als Fernsehmoderatorin (Rundschau, Arena), bevor sie nach einer Auszeit zum Radio wechselte. Seit 2015 moderiert sie die Gesprächssendung Persönlich.

Sprachen: Deutsch und Chinesisch

Zum Festival

Das Reportagen Festival Bern will Menschen zusammenbringen, die sich für das Schicksal anderer rund um den Globus interessieren. Es bietet die einzigartige Gelegenheit, während drei Tagen mit Reporterinnen und Reportern aus den unterschiedlichsten Weltregionen zusammenzukommen. Mit Journalisten, die ganz nah dran sind an den Leuten und ihrer Realität. Die sich im Kleinen mit dem beschäftigen, was das Grosse ausmacht. Es ermöglicht den Austausch mit Autorinnen und Autoren, die mit ihren wahren Geschichten Brücken schlagen, Verständnis schaffen, Veränderung anstreben und Dinge tatsächlich ins Rollen bringen.

Das Festival will darüber hinaus anschaulich vermitteln, wie Medien funktionieren. Es bietet eine Plattform für das Zusammenkommen von Lesern mit Journalistinnen und Journalisten. Fragen stellen und mitdiskutieren ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Die Teams des Magazins Reportagen und von Bern Welcome laden ein zu drei Sommertagen, die den Horizont erweitern.

Das Herzstück des Festivals ist der erste globale Reporterpreis, der True Story Award.

36 von 39 Nominierten sowie die wichtigsten Vertreter der vierzehnsprachigen Jury kommen alle nach Bern. Sie werden über ihre Arbeit, ihre Recherchen und über das Leben und die aktuelle Situation in ihren Herkunftsländern sprechen und diskutieren.

Das Festival bietet 50 Veranstaltungen an verschiedenen Orten mitten in Bern. Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen, ausser der Preisverleihung, ist kostenlos. Dazwischen trifft man sich in den Festival-Bars und -Restaurants rund um den Kornhausplatz. Ein Sprung in die Aare sorgt für Abkühlung.

Homepage   Facebook