ONOStage
LITERATUR: Milena Moser

Lesung aus ihrem neuen Roman "Land der Söhne"

Eine moderne Patchworkfamilie im Westen der USA, mit Wurzeln, die ins Tessin, in ein Freiluft-Internat und eine Hippiekommune zurückreichen. Über drei Generationen spannt sich Milena Mosers Familienepos und handelt von Kindheitsprägung, Freiheit, Geschlecht und Identität. Ein frischer Ton, verlässlich erzählstark.

Sofia, 12 Jahre alt, reist mit ihrem Vater Giò im Zug nach New Mexico. Dessen Vater Luigi ist gestorben, und Giò will sich der Vergangenheit stellen – am Ort seiner und seines Vaters Kindheit. In den 40ern kam Luigi als kleiner Junge aus dem Tessin nach Española, in die Outdoor School for Boys, abgeschoben von der Mutter, die in Hollywood ein neues Leben beginnt. Für Luigi beginnt eine aufregende Zeit, bedrängend und wild. Viele Jahre später geht er selbst nach Hollywood, um Produzent zu werden. Seinen Sohn Giò lässt er zurück in Española, bei dessen Mutter, die auf dem mittlerweile stillgelegten Internatsgelände als Hippie-Aussteigerin die freie Liebe probt. Und auch sie lässt ihren Sohn in der Kommune zurück, um woanders ihre Selbstverwirklichung zu suchen. – Zwei Arten von Kindheit, die sich merkwürdig zu wiederholen scheinen – wie auch die von Sofia in ihrer heutigen Patchworkfamilie. – Der neue Moser-Roman ist ein kluges und fesselndes Drama um tief verwurzelte Schuld, Abhängigkeit und Freiheit.

Milena Moser, 1963 in Zürich geboren, ist seit vielen Jahren eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Schweiz. 2015 emigrierte sie nach Santa Fe, New Mexico. Bei Nagel & Kimche erschienen viele ihrer Romane und zuletzt die beiden Bestseller über ihr Leben in den USA, Das Glück sieht immer anders aus und Hinter diesen blauen Bergen.

Galerie/Türe/Bar: 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.00 / 15.00

Homepage