ONOStage
LITERATUR: Lesesessel

Benedikt Meyer, geb. 1982, Studium der Geschichte, Psychologie und Wirtschaft in Basel, Bern und Bordeaux, Promotion in Bern. Er ist freier Historiker und schreibt für Zeitungen und Zeitschriften, u.a. ‹Transhelvetica›, ‹Tagesanzeiger›, ‹WoZ›. ‹Nach Ohio› ist sein erster Roman. Benedikt Meyer lebt in Bern. Weitere Infos unter www.benediktmeyer.ch

Clara A’Campo, geboren 1995, lebt in Basel und anderswo. Studierte Soziologie und Geographie. Widmet sich nun der Textproduktion. Schreibt Zettel, Listen, Gedichte, Kurzprosa, Porträts, Skizzen.

Oliver Füglister: Als Historiker im Mittelalter verwurzelt. Nach Arbeit in der Wirtschaft zeitweilige Abkehr von der Arbeitswelt; zwei Jahre Hausmann. Ehrenamtliche Engagements als Elternrat und Schulrat. Seit März 2014 Vorstandsmitglied der Schweizerischen Lyrischen Gesellschaft Pro Lyrica, auf deren Initiative er bisher rund 50 Beiträge für das Lyrik-Glossar verfasst hat. Seit frühester Kindheit geprägt von Fabulier- und Lügenlust. Eine erste unglückliche Liebe trieb mich unglücklicherweise in die Arme der Lyrik. Sie halten mich seither umfangen und gefangen. Seit dem Herbst 2013 erstmals wieder am Erzählen, erste Erzählungen. Ebenfalls seit Herbst 2013 regelmäßige Auftritte in den Straßen Basels anlässlich des selbst gegründeten „Samstags der Poesie“. Starke Beeinflussung durch russische Lyrik (Pasternak, Mandelstam, Majakowski) und durch die poètes maudits des 19. Jahrhunderts. Gegenwarts-Lyriker, die mir wichtig sind: Jaan Kaplinski, Thomas Kunst. Infos unter: www.faime.ch

Dominik Holzer, 1992, Germanistiker und Literaturinstitut-Pflänzchen. Versucht zwischen Film, Theater und Literatur Gänge zu graben. Versucht die Grenzen zwischen Natur und Kultur, Mann und Frau, Hip-Hop und Sonnetten angestrengt cool zu verwischen. 1990 erschien beim Otopien-Verlag „Vreni versucht Verssucht und andere Kahlhauer“. Seither versucht er einen Roman über seinen und andere Körper zu schreiben, und wie diese werden.


DER LESESESSEL

Schreibende aller Art lesen ihre Texte aus dem Sessel.

Eine Bühne, ein Sessel, eine Leselampe, ein Tisch, ein Glas Wasser - und eine Person, die ihre schriftstellerischen Erzeugnisse vor einem interessierten Publikum zum Besten gibt.

Wir öffnen die ONO-Bühne einmal im Monat sowohl für etabliertere SchriftstellerInnen wie auch sogenannte 'Schubladenautoren' und wollen in einer entsprechenden Atmosphäre zum gegenseitigen Austausch anregen.

Moderation: Conny Brügger

Organisation und Programmation: Daniel Kölliker, künstlerischer Leiter ONO

Fragen an: info@onobern.ch

LITERARISCHE AUSZEICHNUNG DES KANTONS BERN 2012

Seit 2008 dient unsere Literatur-Plattform «Lesesessel», die 2012 vom Kanton Bern ausgezeichnet wurde, SchriftstellerInnen als Bühne, auf der neue, zuweilen experimentelle Texte aller möglichen Gattungen einem interessierten Publikum präsentiert werden können. Nach den Lesungen entstehen angeregte und weiterführende Diskussionen zwischen den Schreibenden und der Zuhörerschaft. Als Treffpunkt für unbekannte wie namhafte AutorInnen (egal ob bereits verlegt oder noch verlegen) hat sich das innovative Format einen wichtigen Platz im Netzwerk des Berner Literaturbetriebes erobert.

Galerie/Türe/Bar: 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.00 / 10.00