ONOStage
LITERATUR: Kettly Mars

Vorstellung des neuen Romans "Die zwielichtige Stunde“

Anschliessend Diskussion mit dem Publikum

Vier Stunden im Leben von Jean Francois Eric L'Hermitte, genannt Rico, der in Port-au-Prince den Beruf eines Gigolos ausübt. Als Mulatte und unehelicher Sprössling einer reichen Familie, die ihm nur ihren Namen hinterlassen hat, ist er es gewohnt, sich zwischen zwei Welten zu bewegen. Einen Nachmittag lang hängt er seinen Erinnerungen nach, während er sich von einer durchfeierten Nacht erholt. Hinter seinem vordergründigen Zynismus werden immer wieder die Zwänge einer Gesellschaft sichtbar, "die einem Mann alles verzeiht [...], nur nicht seine Armut." Ricos zwielichtige Existenz ist ein Abbild der Widersprüche Haitis. Seine Gedanken kehren immer wieder in die vergangene Nacht zurück, in der eine überraschende Begegnung seine Gewissheiten ins Wanken gebracht hat ...

Wie alle Romane von Kettly Mars zeichnet sich "Die zwielichtige Stunde" durch eine "überraschend direkte Beschreibung gesellschaftlicher Tabuzonen" (Andrea Pollmeier, Faustkultur) aus, ohne ins Voyeuristische abzugleiten. Ausgezeichnet mit dem Prix Senghor de la Création littéraire.

Kettly Mars, geboren 1958 gehört zu den bekanntesten Gegenwartsautorinnen Haitis. Sie erhielt eine klassische Bildung und arbeitete zunächst als Verwaltungsangestellte. Ab den 1990er Jahren wurde sie zunächst als Lyrikerin bekannt. Mit dem Roman Die zwielichtige Stunde (L’heure hybride) machte sie sich auch als Prosaautorin einen Namen. Ihre Werke wurden mit zahlreichen Preisen, darunter dem niederländischen Prinz-Claus-Preis, ausgezeichnet. Auf Deutsch erschienen bereits Fado, Wilde Zeiten, Vor dem Verdursten und Ich bin am Leben.

In Deutschland wurde sie durch ihren Artikel über das Erdbeben in Haiti bekannt (»Ich habe überlebt«, DIE ZEIT vom 21.1.2010).

Photo: Pascal Hée

Die Tournee wird unterstützt vom Bureau du livre des Institut Francais.

Galerie/Türe/Bar: 16:00 Uhr

Eintritt: Fr. 15.00 / 10.00

Homepage