ONOStage
LITERATUR: Lesesessel

Roland Reichen (*1974) ist in einer Arbeiterfamilie in Spiez aufgewachsen. Er hat über Heinrich Mann promoviert (2011). Derzeit arbeitet er als wissenschftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle Jeremias Gotthelf der Universität Bern. Reichen hat zwei Romane in einem stark dialektgeprägten Deutsch verfasst, "aufgrochsen" (2006) und "Sundergrund" (2014). Sie erzählen von Deklassierten wie dem depressiven Friedli oder dem drogensüchtigen Fieder. Reichen war Stipendiat des Literarischen Colloqiums Berlin (2008) und des Netzwerks europäischer Literaturzentren HALMA (2009). 2015 wurde er für "Sundergrund" mit einem Literaturpreis des Kantons Bern ausgezeichnet. Derzeit arbeitet er an seinem dritten Buch. Zusammen mit Hartmut Abendschein und Christian de Simoni bildet Reichen das Literaten-Trio "Hybrido Unreim". Mit Matto Kämpf zeichnet er auf youtube. Infos unter www.unreim.ch, www.etkbooks.com/roland_reichen und www.youtube.com

Brigitta Klaas Meilier liest aus ihrem neuen Buch wochen enden. Brigitta Klaas Meilier war nach ihrem Studium in München und Marburg zunächst als Übersetzerin für russische Literatur tätig, bis sie in den 1990er-Jahren gemeinsam mit den von ihr gegründeten Allyren begann, Lyrik zu veröffentlichen. Ihre intensive Beschäftigung mit der Schweizer Frauengeschichte resultierte in gemeinsam mit Dagmar Schifferli herausgegegebenen Briefeditionen. 2005 erschien im Schwabe Verlag Basel ihre umfangreiche Studie zu Meta von Salis und Friedrich Nietzsche. Bisher hat Klaas Meilier neun Bücher veröffentlicht, im letzten Jahr (2017) den Gedichtband Tiefenbrunnen (Collection Montagnola Nr. 40)Brigitta Klaas Meilier ist Mitglied des PEN (Deutschschweiz) und des Netzwerks femscript.ch, in dem sie das Schreibtisch genannte monatliche Treffen in Zürich leitet. Weitere Infos unter klaasmeilier.ch und www.kubukus.ch

Dagmar Schifferli liest aus ihrem neuen Roman „Wegen Wersai“: Eine gutbürgerliche Familie Mitte der 1960er-Jahre in der Schweiz. Ausflüge mit dem Auto oder Sommerferien im Tessin gehören genauso dazu wie Fremdenfeindlichkeit, repressive Erziehungsmethoden und streng geschützte Familiengeheimnisse. Dazu passt auch Katharinas Pflegemutter Tantelotte, ein ehemaliges BDM-Mitglied. Zu ihr fühlt sich der Vater nicht nur aus ideologischen Gründen hingezogen. Doch eines Tages donnert eine Gletscherzunge auf die Gastarbeiter bei Mattmark, während Schwarzenbach die Ausländer ausweisen will und sich Katharina vor Tantelotte unter dem Eichentisch in Sicherheit bringt. Dagmar Schifferli studierte Sozialpädagogik, Psychologie und Gerontologie. Publikationen: „Anna Pestalozzi-Schulthess“, „Wiborada“ „Verwandte Gefühle“ „Leben im Quadrat“ und zusammen mit Brigitta Klaas Meilier „Meine getreue Schulthess“ sowie „...das ganze Herz deiner Mutter“. Infos unter www.dagmarschifferli.ch

Mit Musik von der Harfenistin Vera Schnider (www.radioswissclassic.ch)

 

DER LESESESSEL

Schreibende aller Art lesen ihre Texte aus dem Sessel.

Eine Bühne, ein Sessel, eine Leselampe, ein Tisch, ein Glas Wasser - und eine Person, die ihre schriftstellerischen Erzeugnisse vor einem interessierten Publikum zum Besten gibt.

Wir öffnen die ONO-Bühne einmal im Monat sowohl für etabliertere SchriftstellerInnen wie auch sogenannte 'Schubladenautoren' und wollen in einer entsprechenden Atmosphäre zum gegenseitigen Austausch anregen.

Moderation: Conny Brügger

Organisation und Programmation: Daniel Kölliker, künstlerischer Leiter ONO

Fragen an: info@onobern.ch

LITERARISCHE AUSZEICHNUNG DES KANTONS BERN 2012

Seit 2008 dient unsere Literatur-Plattform «Lesesessel», die 2012 vom Kanton Bern ausgezeichnet wurde,  SchriftstellerInnen als Bühne, auf der neue, zuweilen experimentelle Texte aller möglichen Gattungen einem interessierten Publikum präsentiert werden können. Nach den Lesungen entstehen angeregte und weiterführende Diskussionen zwischen den Schreibenden und der Zuhörerschaft. Als Treffpunkt für unbekannte wie namhafte AutorInnen (egal ob bereits verlegt oder noch verlegen) hat sich das innovative Format einen wichtigen Platz im Netzwerk des Berner Literaturbetriebes erobert.

Galerie/Türe/Bar: 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.00 / 10.00