ONOStage
LITERATUR: Lesesessel

Barbara Weber-Ruppli (1955) wechselt nach der Ausbildung zur Grafikerin der Kunstgewerbeschule Zürich in den Lokaljournalismus, wird später Chefredaktorin der Konsumentenzeitschrift prüf mit. Nach einer Familienpause arbeitet die dreifache Mutter (unterdessen auch Grossmutter) als freie Journalistin, Redaktorin bei verschiedenen Medien und an Buchprojekten. 1995 erscheint ihr Lyrikband unsäglich alltäglich, 2010 aquabasilea – Poesie des Gestaltens, 2013 Vivi Kola – Zeitgeist in Flaschen. Das aktuelle Buch #Vatersein ist die erweiterte, überarbeitete zweite Auflage des 2012 erschienen Titels PapiPapa – 10 Väter erzählen ihre Familiengeschichte.

Sonja Crone wurde 1982 in Speyer am Rhein geboren. Seit 2009 lebt sie in der Schweiz. Dort absolvierte sie an der Universität Bern ein Bachelorstudium in Theaterwissenschaft und Germanistik. Es folgte ein Masterstudium der allgemeinen Literaturwissenschaft mit den Schwerpunkten der Gräzistik und deutschsprachigen Literatur an der Universität Basel. Neben diesem wissenschaftlichen Zugang ist für sie immer auch der kreativ-produktive Umgang mit Kunst sehr wichtig, weshalb sie als bildende Künstlerin und Autorin tätig ist. Im Jahr 1998 verfasste sie ihren ersten Text, der in einem Jugendliteraturjahrbuch veröffentlicht wurde. Ihre große Leidenschaft – das Schreiben - wurde in den letzten drei Jahren zu einer immer intensiver ausgelebten Beschäftigung. Seit her erschienen weitere Texte in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften. Sie verfasst Prosa und Lyrik. Es sind aber auch schon dramatische Miniaturen entstanden und Texte, in denen die Gattungsgrenzen völlig verschwimmen. Dabei spielt sie mit Stilen und Zitaten, oder auch mit Termini aus anderen Epochen. So spiegeln ihre Texte eine Fülle von Wahrnehmungs- und Darstellungsformen, eine Vielfalt von Stilen und die Lust am Experimentieren mit der Sprache. Informationen unter www.sonjacrone.art und www.fixpoetry.com

Dominik Muheim erlebt Geschichten, schreibt sie nieder und erzählt sie, wenn man ihn auf die Bühne stellt. Muheim ist 1992 im Baselbiet geboren und verbrachte dort eine eine idyllische Kindheit bis er in die Schule kam. Bereits als früher Erstklässler beschloss er diese Institution auf dem schnellsten Weg wieder zu verlassen. Seit 2015 ist Herr Muheim als diplomierter Primarlehrer unterwegs. Damit hätte er nicht gerechnet. Dominik Muheim ist Gewinner des Oltner Kabarettcastings 2015, Poetry Slam Schweizermeister 2017 und Kulturpreisträger des Kanton Baselland. Momentan tourt er mit seinem ersten Kabarett Programm „Plötzlich zmitzt drin“ und Bühnenpartner Sanjiv Channa durch die Schweiz. Ausserdem ist Muheim Mitglied des Kabarett-Ensembles „Die Sieger“ und Morgengeschichten Autor bei Radio SRF 1. Infos unter www.dominikmuheim.ch

Georg Kohler, Prof. em. Dr. phil. und Lic. iur., *1945, von 1994 bis 2010 Ordinarius für Philosophie, mit besonderer Berücksichtigung der Politischen Philosophie, an der Universität Zürich. Studium der Philosophie, der Literatur- sowie der Rechtswissenschaft in Zürich und Basel. Von 1984 bis 1991 in der Leitung einer Familienfirma in Wien und als Publizist (v.a. „Neue Zürcher Zeitung“) tätig; 1992-1994 Lehrstuhlvertretung der Professur für politische Philosophie und Theorie am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig Maximilian Universität München. Von 2011 bis 2014 ständiger Gastprofessor an der TU Dresden. Seit 1980 über 500 Veröffentlichungen; darunter 23 Buchpublikationen. Schreibt derzeit an einem Buch zum „Problem des Liberalismus“. Georg Kohler liest aus seinem neuen Buch "Über das Böse, das Glück und andere Rätsel – Zur Kunst des Philosophierens". Der Band enthält Essays des bekannten Zürcher Philosophen, die auf vielfältige Weise so grundlegende Dinge wie den Ursprung des Bösen, die Machbarkeit des Glücks, die Möglichkeit von Hoffnung oder das Wesen der Verführung behandeln. 

Mit Musik von der Harfenistin Vera Schnider (www.radioswissclassic.ch und www.zarinmoll.ch)

 

DER LESESESSEL

Schreibende aller Art lesen ihre Texte aus dem Sessel.

Eine Bühne, ein Sessel, eine Leselampe, ein Tisch, ein Glas Wasser - und eine Person, die ihre schriftstellerischen Erzeugnisse vor einem interessierten Publikum zum Besten gibt.

Wir öffnen die ONO-Bühne einmal im Monat sowohl für etabliertere SchriftstellerInnen wie auch sogenannte 'Schubladenautoren' und wollen in einer entsprechenden Atmosphäre zum gegenseitigen Austausch anregen.

Moderation: Conny Brügger

Organisation und Programmation: Daniel Kölliker, künstlerischer Leiter ONO

Fragen an: info@onobern.ch

LITERARISCHE AUSZEICHNUNG DES KANTONS BERN 2012

Seit 2008 dient unsere Literatur-Plattform «Lesesessel», die 2012 vom Kanton Bern ausgezeichnet wurde,  SchriftstellerInnen als Bühne, auf der neue, zuweilen experimentelle Texte aller möglichen Gattungen einem interessierten Publikum präsentiert werden können. Nach den Lesungen entstehen angeregte und weiterführende Diskussionen zwischen den Schreibenden und der Zuhörerschaft. Als Treffpunkt für unbekannte wie namhafte AutorInnen (egal ob bereits verlegt oder noch verlegen) hat sich das innovative Format einen wichtigen Platz im Netzwerk des Berner Literaturbetriebes erobert.

Galerie/Türe/Bar: 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.00 / 10.00