ONOPriska

ONO ist auch ein Ort der Bildenden Kunst. Auf knapp 30 Quadratmetern haben lokale wie internationale Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, Gegenwartskunst in den Bereichen der Grafik, Malerei, Zeichnung, Fotografie oder Film (Installation) auszustellen. Durch den Kultur- und Barbetrieb in den selben Räumlichkeiten,machen wir die Werke einem Publikum zugänglich, das nicht zwingend eine Galerie besuchen würde. Ausserdem gelingt es ONO auf diesem Weg, die Gegenwartskunst dem Theater, der Musik, dem Tanz, der Literatur und dem Film gegenüber zu stellen.

Öffnungszeiten: Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn und nach telefonischer Vereinbarung:  031 312 73 10

KUNST ARCHIV

Januar 2016

Peter Baracchi
Vernissage der Ausstellung "Maximale Realität"
Photographie & Medienkunst

5 222


Ausstellung "Surreal" von Thomas A. Quintero Mora


Architekt von Beruf, geboren in Cartagena de Indias, Kolumbien (1975). Während des Studiums der Architektur erste Schritte in der Analogfotografie, seitdem autodidaktische Auseinandersetzung mit der Fotografie.

Umzug nach Madrid, Spanien (2000). Weiterbildungen in Architektur und Arbeit in verschiedenen Architekturbüros. Parallel dazu eigene Fotoprojekte.

Umzug in die Schweiz (2010). Erste Aufträge als Eventfotograf (Tanzshow Unidos – Basel 2011) und Hochzeitfotografie (2012 und 2015).


Ausstellungen


2013

Präsentation von Bildern aus den Serien El Rebusque, Dance with me, Sur la mer, Petits visages und Deux-roues.
Restaurant La Péniche (Biel-Bienne)


2014

Atrapados, Bildern aus den Serien i-Cubismo, Atrapados und Identidad.
Kochoptik (Bern)


2015

Point de vue, Bildern aus den Serien Surreal.
Swiss Photo Award - ewz.selection (Zürich)


Preise:
2015 SWISS PHOTO AWARD - The best of 2014: Shortlist category “Free”.


SURREAL


Das Projekt ist das Resultat eines Spiels der Imagination, einer konzeptuellen und poetischen Reinterpretation von Objekten, die von ihrer natürlichen Umgebung losgelöst wurden. Objekte, die getrennt scheinbar nicht in Zusammenhang stehen, die sich bei Gelegenheit vermischen und an einem werden. Dadurch versuche ich das Ausserordentliche im Alltäglichen zu entdecken und dasjenige zu finden, was es mir erlaubt, eine andere Realität zu schaffen.


Mit dem Ziel immer mit den minimalen möglichen Mitteln zu arbeiten, sind die Bilder sehr elementar und einfach. Dadurch suche ich die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was uns nachdenken lässt, um uns bewusst zu werden, dass die einzige Realität diejenige ist, dass es eine Vielzahl von Realitäten gibt.


Ausstellungsdauer: 2. Juli bis 31. Dezember 2015



Juli 2015

Vernissage der Ausstellung "Surreal" von Thomas A. Quintero Mora

RUPPEN Icy Sky30x40cm2 RUPPENDominique Cumulus 80x120cm 2 RUPPENDominique TheOther Detail 2014 RUPPEN Abstract Landscape50x60cm2014


Eingang in surreale Welten


Ausstellung von Dominique Ruppen


Dominique Ruppen dient die Leinwand als Träger für einen illusionistisch gemalten Raum. Es gelingt ihm, durch mehrere übereinander gelegte, transparente Malschichten verschiedene Raumempfindungen zu erzeugen, die je nach Lichteinfall andersartig wirken. Dabei spielt er mit Gegensätzen wie Flachheit und Tiefe, Leichtigkeit und Solidität, Schärfe und Unschärfe, Farbigkeit und Monochromie. Dieses Spiel verschiedener malerischer Mittel ist als Experiment zu verstehen, das die eigene Wahrnehmung hinterfragen und zum genauen Hinschauen einladen will.

 

In einem zweiten Schritt kann zwischen Figuration und Abstraktion unterschieden werden. Der bereits erwähnte Raum wird meistens durch eine grob skizzierte Landschaft beschrieben. Die Elemente des Himmels – vor allem Wolkengebilde – und das Wasser werden als nächstes hinzugefügt. Mit diesen Strukturen wird so lange gespielt bis sich surreale Welten verdeutlichen. In diese Lebensräume setzt Ruppen Figuren, Tiere oder tierähnliche Wesen. Diese werden entweder fotorealistisch abgebildet oder können im Gegensatz dazu abstrakt und mit wenigen, aber genau gesetzten Pinselstrichen im Hintergrund verweilen. Es entsteht ein Wechselspiel von Figuration und Abstraktion – von illusionistisch Greifbarem und dem puren Malmaterial und seiner innewohnenden Ausstrahlung.


Ausstellungsdauer: 4. April bis 30. Juni 2015


Infos: www.ruppenfinearts.com

April 2015

Eingang in surreale Welten
Vernissage der Ausstellung von Dominique Ruppen
Malerei

ONOKathrinZurschmitten1 ONOAniciaGerber


The Workshop


Mira Buck, Rachele Dorsa, Anicia Gerber, Livia Künzi, Anna-Lena Rusch, Laura Straub, Juliette Uzor und Kathrin Zurschmitten


Acht Studierende der Hochschule der Künste Bern (HKB) zeigen ihre neuesten Arbeiten: Drucke, Fotografien, Zeichnungen und Texte.


Ausstellungsdauer: 18. Januar 2015 bis 27. März 2015



Januar 2015

Vernissage der Gruppenausstellung der Hochschule der Künste Bern
Ausstellungsdauer: 18. Januar 2015 bis 27. März 2015

Strauss1 Strauss2 Strausse 3


Ausstellung 'Absence' von Miriam Strauss


Weisse Flächen überspannen den schwarzen Holzgrund. Auf einer langgezogenen, kleinen Ölmalerei drängt sich ein menschlicher Körper auf. Er entzieht sich dem Blick; zentrale Stellen versinken im Schwarz. Deutlich lesen wir eine nackte, erotische Figur, dann verschieben sich die Bedeutungen, verkeilen und lösen sich auf in Verletzlichkeit. Im Zusammenspiel mit weiteren Malereien dechiffrieren wir Körperhaltungen bis auf ihre transparente, grob aufgetragene Haut. Die Körpererweiterungen; Masken und Prothesen stärken und sperren zugleich ein. Sie erforschen die Mechanismen des Zeigens. Die Abwesenheit wird hier als Behauptung eines Zustandes formuliert, der sogleich Fragen aufwirft. Wer oder was fehlt und auf was wird hingewiesen?


Bio Miriam Strauss


2013/2015 MA bilden und vermitteln, ZHdK
2013 Freie Mitarbeiterin Kunsthaus Aarau
2013/2013 Praktikantin Kunstvermittlung Creaviva, ZPK
2012/2013 Festivalsassistenz Schweizer Jugendfilmtage
2009/2012 BA Vermittlung von Kunst und Design HKB
2009/2011 BA Minor Kunstgeschichte IKG Schwerpunkt Gegenwart und Neuzeit
2008/2009 Gestalterischer Vorkurs Schule für Gestaltung Bern und Biel
2003/2008 Gymnasium Langenthal


Ausstellungen


2013 IKON AG
2012 Schlachthaus Theater
2012 Kantosgericht BE
2009 Cabanne B


Ausstellungsdauer: 1. Oktober bis 30. Dezember 2014

Oktober 2014

Vernissage der Ausstellung 'Absence' von Miriam Strauss

forced1 forced


Ausstellung "Forced, Fotografie & Installation"

 

Philipp Künzli & Anna Bucher

 

Projekt aus Azerbaidschan

Seit 2008 sind in Baku, der Hauptstadt der ehemals sowjetischen Republik Aserbaidschan, über 5000 Wohnungen illegal enteignet worden. Dahinter stehen die Gier nach Profit und der Drang einer Regierung, die Metropole am Kaspischen Meer opulent, nach arabisch - asiatischem Vorbild zu prägen.

Dieses Thema steht im Zentrum des Fotografie & Installation Projekts |forced|. Der Oltner Fotograf und Kameramann Philipp Künzli hat zehn Tage in Baku verbracht. Seine Bilder nimmt die Berner Szenografin Anna Bucher als Inspiration: Sie ergänzt die Fotografien durch eine räumliche, sinnliche Installation. In ihr bewegen sich die Besucher und erfahren die Auseinandersetzung mit der Thematik durch die beiden Künstler auf eine direkte Art. Eine kritische Ausstellung, welche Sie zum Entdecken und Erleben einlädt.

Ausstellungsdauer: 3. Juli bis 27. September 2014