ONOPriska

ONO ist auch ein Ort der Bildenden Kunst. Auf knapp 30 Quadratmetern haben lokale wie internationale Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, Gegenwartskunst in den Bereichen der Grafik, Malerei, Zeichnung, Fotografie oder Film (Installation) auszustellen. Durch den Kultur- und Barbetrieb in den selben Räumlichkeiten,machen wir die Werke einem Publikum zugänglich, das nicht zwingend eine Galerie besuchen würde. Ausserdem gelingt es ONO auf diesem Weg, die Gegenwartskunst dem Theater, der Musik, dem Tanz, der Literatur und dem Film gegenüber zu stellen.

Öffnungszeiten: Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn und nach telefonischer Vereinbarung:  031 312 73 10

KUNST ARCHIV

Das betende Kind3 Foto4 Foto5 Foto6 Foto7


Fotoausstellung von Ghazal Bohlouli & Saman Lotfian (Iran)

 

Zwischen Struktur und Essenz


Ghazal Bohlouli ist im Jahr 1980 im Norden von Iran geboren und lebt zurzeit in der Schweiz. Oftmals reist die leidenschaftliche Fotografin in den Iran und verbindet den Besuch ihrer Herkunftsfamilie mit kurzen Reisen in die vielen Touristen nicht bekannten Ecken Irans. Die Menschen stehen bei ihren Arbeiten im Vordergrund. Die Ausstellung 'Zwischen Struktur und Essenz' ist ein Gemeinschaftsprojekt mit ihrem Kollegen Saman Lotfian.

 

Fotos von Ghazal Bohlouli: www.instagram.com

 

Fotos von Saman Lotfian: www.instagram.com

 

Ausstellungsdauer: 11. November bis 30. Dezember 2017


50% des Erlöses der Ausstellung wird der Bekämpfung und Prävention von Kindsmissbrauch in der Schweiz gestiftet.

 

 


tfi16 1 tfi05 1 Nancy


Fotoausstellung von Nancy Borowick

Nancy Borowick hat ihre an Krebs erkrankten Eltern mit der Kamera begleitet. In Ihrem Buch „The Family Imprint“ erzählt sie ihre Geschichte. In der Ausstellung werden ihre Bilder gezeigt.

 

«Als ich damit begonnen habe, meine Eltern zu fotografieren, wollte ich einfach Erinnerungen festhalten. Es war nicht meine Absicht, sie zu veröffentlichen, aber viele Angehörige und Freunde haben mich schliesslich davon überzeugt, damit an die Öffentlichkeit zu gehen», sagt Borowick. Was sie mit ihrer Fotoserie geschaffen hat, ist ein lebensbejahendes und universell lesbares Statement. Berührend. Eine Wucht. (Berner Zeitung)

 

Weitere Infos unter www.nancyborowick.com

 

Ein Video über Nancy Borowick und ihre Bilder findet sich hier: www.daserste.de

Eine Kooperation zwischen dem Inselspital Bern, Bernische Krebsliga und ONO


Nancy Borowick hat ihre an Krebs erkrankten Eltern mit der Kamera begleitet. In Ihrem Buch „The Family Imprint“ erzählt sie ihre Geschichte.

Am Vortrag wird sie Auszüge aus dem Buch vorlesen, in der Ausstellung werden ihre Bilder gezeigt.

Weitere Infos unter www.nancyborowick.com

Ab 14.00 Uhr: Ausstellung
19.00 Uhr: Vortrag, anschliessend Ausstellung und Barbetrieb

Freier Eintritt

Eine Kooperation zwischen dem Inselspital Bern, Bernische Krebsliga und ONO

November 2017

Nancy Borowick, Fotografin
Vortrag und Fotoausstellung
Eine Kooperation zwischen dem Inselspital Bern, Bernische Krebsliga und ONO

Nancy Borowick, Fotografin
Fotoausstellung
Eine Kooperation zwischen dem Inselspital Bern, Bernische Krebsliga und  ONO

Vernissage der Fotoausstellung von Ghazal Bohlouli & Saman Lotfian (Iran)
Zwischen Struktur und Essenz

14117794101539280595221045349960734324136314n n4 n5 n6 n7 n8


Ausstellung 'New York, ein Abriss' von Andreas Gentsch

 

Nehmen Sie ein Stück New York mit nach Hause.

 

Reissen Sie ein Bild ab und nehmen es mit nach Hause.

 

Ausstellungsdauer: 1. Juli 2017 bis 10. November 2017

 

Zur Ausstellung


Grosse Städte wandeln sich unentwegt. Auf engstem Raum entsteht Neues, Altes muss weichen und Quartiere entwickeln sich weiter – was heute mässig attraktiv ist, kann schon morgen «in» und «hip» sein. Im Big Apple sind diese stetigen, schnellen Veränderungen sicht- und erlebbar wie in kaum einer anderen Stadt. Diese faszinierende Metropole hält für jede und jeden etwas bereit. Wer Lust hat, kann sich bedienen und am vielseitigen Leben teilhaben.

 

In der aktuellen Foto-Ausstellung «New York, ein Abriss» von Andy Gentsch im ONO Bern soll das ebenfalls so sein: Ein Stück New York für alle. Wem eines der 20 Sujets gefällt, darf das Bild abreissen und mit nach Hause nehmen.

 

Die Bilder von Andy Gentsch entstanden während mehreren Besuchen in New York über rund zehn Jahre hinweg. Die Stadt und der Fotograf haben sich in dieser Zeit beide weiterentwickelt. War der Brooklyn Bridge Park zu Beginn noch eher ein sumpfiger Morast und Jane’s Carousel «under heavy construction», so posierten zuletzt immer mehr Werbeträger mit Kameras zwischen den beiden grossen Brücken und vor der imposanten Skyline Manhattans. Einen Abriss dieser Entwicklungen und die Faszination des Fotografen mit der pulsierenden Stadt versuchen die Exponate der aktuellen Ausstellung festzuhalten.

 

Andy Gentsch wohnt in Winterthur und arbeitet in Zürich mit digitalen Medien. Über Rückmeldungen zur Ausstellung freut er sich, egal auf welchem Kanal und in welcher Form. Mehr von Andy Gentsch und die Möglichkeit, die gezeigten Werke als Druck zu kaufen, finden Sie hier: society6.com/elGentscho und instagram.com/elGentscho/

 

oder melden Sie sich direkt via ONO Bern beim künstlerischen Leiter, Daniel Kölliker: 078 635 81 25 / info@onobern.ch / www.onobern.ch

 

01RingenGeh81515auss.jpeg2 03P1080140tw.jpeg2 05P1080142twretsz.jpeg2 01bP1080145twauss.jpeg2

 

Ausstellung 'Ringen' von Isabelle Krieg

 

Isabelle Krieg (*1971 in Fribourg, CH) lebt in Dresden und Zürich. Sie findet in der Natur, im Weltgeschehen und in ihrer eigenen Biografie die Gründe, um Kunst zu machen. Diese Welten verbindet sie miteinander und schafft so neue Räume und Ordnungen. Hauptsächlich arbeitet sie installativ, aber auch Performances, Fotografien, Kunst am Bau und Interventionen im öffentlichen Raum gehören zu ihren Ausdrucksmitteln. Sie agiert unvoreingenommen und hat keine Angst davor, besetzte Bilder in ihrem Sinne aufzubrechen und umzuwerten. Durch ihre Werke ziehen sich Poesie, Humor und eine Prise Verstörendes.

 

Zum Werk


Isabelle Krieg: Ringen, 2016

7 Ringe aus Schwemmholz und gefärbtem Epoxidharz

20 – 170 cm Durchmesser, Gesamtgröße variabel

CHF 8'000

 

Die Arbeit „Ringen“ mutet von ihrem Titel her angestrengt an. Ein Kampf um Entscheidungen, Haltungen, Worte, ein Kampf mit einem Gegner, das Ringen darum, wie sich etwas entwickelt und wer oder was sich durchsetzen wird. So ein „Ringen“ kennt Isabelle Krieg gut aus ihrer künstlerischen Arbeit, denn sie ist hartnäckig. Nichtsdestotrotz kommt die Arbeit mit ebendiesem Titel leicht, verspielt, ein bisschen schwebend daher. Filigrane Ringe in zurückhaltenden Farben, manche glänzend wie frisch aus dem Wasser gezogen, manche knochenmatt, bilden eine dreidimensionale Zeichnung auf der Wand. Assoziationen an Seifen-, Luft- oder Gedankenblasen, an Wasserringe oder je nach Anordnung auch an Jahresringe steigen auf. Die Ringe sind nicht wirklich rund, sondern etwas krakelig, mit Ecken und Fortsätzen. Der Grund dafür ist ihr Material: Sie bestehen aus Aststücken, von Flüssen glattgewaschen und ans Ufer gespült, die Isabelle Krieg seit vielen Jahren wegen ihrer Feinheit und „Knochigkeit“ schön findet und sammelt. Zu Kreisen zusammengefügt, mit gefärbtem Epoxidharz in mehreren Schichten überzogen und geschliffen, bekommen sie eine ganz neue Materialität.

 

Ausstellungsdauer: 3. April bis 30. Juni 2017


Infos unter www.isabellekrieg.ch

 

 

April 2017

Vernissage der Ausstellung 'Ringen' von Isabelle Krieg
Objektgruppe

matthiasAusstellung2 37 IMG0224


Ausstellung des Berner Künstlers Matthias Gyger


Zeichnungen / Malerei

 

Matthias Gyger zeigt seine neuesten Werke im ONO

 

Skulpturen/Arbeiten aus diversen Holzarten, verschiedensten gesammelten Materialien.

 

Künstlerische Beschäftigung mit Aquarellmalerei, Ölmalerei, Herstellung von Collagen, Photographie (schwarz/weiss) und Literatur der Kunstgeschichte des 20.Jh.

 

Ausstellungsdauer: 8. Januar bis 30. März 2017